Entwurfstudie

`Pergolahaus`

 

Hintergrund und Idee

Die auf den folgenden Seiten vorgestellte Entwurfsstudie entwickelte sich aus einem konkreten Projekt für ein größeres Wohnhaus im Süden Englands. Eine Herausforderung wie auch eine Gestaltungschance lag bei diesem Projekt in dem fast durchgehend von zwei bis drei Meter hohen, malerischen Terracotta-Mauern umgebenen Grundstück. Da es deshalb im Garten und Erdgeschoss uneinsehbar war, war es Ziel der Planung, noch offenere Raumzusammenhänge zu entwickeln, als wir dies eh zu planen gewohnt sind. Nach den verblüffenden Ergebnissen der ersten Entwürfe, entschlossen wir uns, die gefundene Konstruktionsstruktur zur Systemreife für eine allgemeine entwurfliche Anwendung zu entwickeln.

Grundrisse

Auch der Grundrissentwurf hat eine denkbar einfache Ordnung. Er wird bestimmt durch die sich jeweils über zwei Geschosse erstreckende zentrale Halle und die Pergola-gedeckten Loggien. Daran angeschlossen sind die beiden zweigeschossigen Gebäudeflügel im Osten und Westen.

Die Erschließung des Hauses erfolgt über deren Mittelteil mit der zentralen Wendeltreppe. Daran anschließend liegt im Ostflügel das Wohn- und Musikzimmer sowie ein Arbeitsraum, im Westflügel die offene Küchen- Essraumkombination sowie ein Gästeappartment. Wohnen, Essen und Halle sind durch insgesamt 4 breite und raumhohe Schiebetüren zueinander zu öffnen.

Im 1. OG liegen im Ostflügel die Elternsuite mit Bad, Umkleide und Galerie, im Westflügel drei Kinderzimmer mit zwei Bädern und einer weiteren Galerie. Die Galerien beider Bereiche sind über eine Brücke miteinander verbunden. Fast alle Schlafräume sind in den Garten, gleichzeitig aber auch in die Halle oder die großen Loggien orientiert.

 

Grundstück:948 qm
Wohnfläche nach DIN:344 qm
Grundfläche EG u. DG:388 qm
Umbauter Raum:1283 cbm
Flachdach:
2006

Galerie